KATWARN – PROBEALARM AM MITTWOCH, 4. APRIL

Main-Kinzig (pmi) Am kommenden Mittwoch, 4. April, schlagen gegen 10 Uhr im Main-Kinzig-Kreis die Smartphones Alarm, zumindest jene, auf denen die App „Katwarn“ installiert ist. Es handelt sich um einen Probealarm des digitalen Katastrophenwarnsystems. „Es ist wichtig, dass wir eine Alarmierung im Ernstfall vorher und in regelmäßigen Abständen immer wieder proben. Dazu gehört auch, dass die Bürgerinnen und Bürger wissen, wie sie informiert werden und dass es diese direkte Informationsquelle überhaupt gibt“, sagt Landrat Thorsten Stolz. Er verweist darauf, dass derlei Probealarme im Kreisgebiet zweimal jährlich stattfinden. Auch in anderen Landkreisen und kreisfreien Städte in Hessen sind für diesen Mittwoch Probedurchläufe angesetzt.
Katwarn ist neben Sirenen, Lautsprechern, Radio und Internet ein fester Bestandteil der Gefahrenabwehr. Die Anmeldung und Nutzung des kostenlosen Warnsystems ist freiwillig. Landrat Stolz rät trotzdem zum Herunterladen dieses Angebots. „Heute haben viele Bürgerinnen und Bürger ihr Smartphone praktisch immer mit dabei. Über diese mobilen Geräte können sie nicht nur von einem Katastrophen-Ereignis in ihrer unmittelbaren Nähe erfahren, sondern auch wie sie sich verhalten sollten“, so Stolz.
Kreisbrandinspektor Markus Busanni wirbt für die Service-App ebenfalls. „Unsere Leitstelle kann die Bevölkerung im Ernstfall gezielt warnen, ob jetzt bei Großbränden oder bei Hochwasser. Das schützt und erleichtert viele Arbeitsabläufe der Rettungskräfte“, erklärt Busanni.
Das Besondere am System Katwarn ist, dass Warnungen ortsgenau, das heißt nur an die Nutzer gesendet werden, die wirklich betroffen sind. Die App steht kostenlos zur Verfügung. Alternativ bietet Katwarn kostenlose Warnungen auch per SMS beziehungsweise per E-Mail zu dem Gebiet an, dessen Postleitzahl registriert worden ist. Die Funktionalität des Warnsystems ist hierbei allerdings etwas eingeschränkt.

Quelle: Main-Kinzig-Kreis